RatzFatz-Rezepte

Es wurde wild…

Braucht Marinier- und Schmorzeit, aber es lohnt sich: Wildschweinragout.

Braucht Marinier- und Schmorzeit, aber es lohnt sich: Wildschweinragout.

Beim kritischen Blick in den Gefrierschrank entdeckte ich sie: eine Wildschweinkeule, die sich irgendwie unter Forellen und Zanderfilets versteckt hatte… Da der Sommer sich ja gerade nicht von seiner wärmsten Seite zeigt, beschloss ich, dass ein herzhaftes Fleischgericht genau richtig ist! Also gab es Wildschweinragout – bei den Ratzfatz-Rezepten in der Kategorie „mit Feuer und Flamme“ habe ich aufgeschrieben, wie das leckere Schmorgericht gemacht wird (Butterzarte Schmorerei: Wildschweinragout).

Drucken

Wildschwein-Ragout

Keyword Flott vorbereitet

Anleitungen

  • Wenn Sie keinen CrockPot haben, können Sie das Ragout auch in einem Schmortopf zubereiten – darin muss es bei kleiner Hitze circa 3 Stunden schmurgeln.
    Zubereitungszeit: 45 Minuten (plus Garzeit im CrockPot)
    Das Fleisch zergeht förmlich auf der Zunge!
    Zutaten für 4 bis 5 Portionen: 3 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 2 Möhren, 100 g Speckwürfel, 1 Kilo Wildschwein-Nackenbraten, 6 Teelöffel Butterschmalz, 2 Teelöffel Tomatenmark, 100 ml Rotwein, 400 ml Wildfond (Glas), 2 Teelöffel Sojasauce, Salz, Pfeffer, 2 Lorbeerblätter, 4 Pimentkörner, 4 Wacholderbeeren, 2 Nelken
    Zuerst wird geschnibbelt: Die Zwiebeln und Knoblauchzehen pellen und in feine Würfel schneiden. Die Möhren schälen und fein würfeln.
    Dann waschen Sie das Fleisch waschen, tupfen es mit Küchenkrepp trocken und schneiden es in mundgerechte Stücke.
    Nun lassen Sie 3 Teelöffel Butterschmalz in einer großen Pfanne bei hoher Hitze schmelzen und braten die Fleischwürfel darin von allen Seiten gut an, salzen und pfeffern es und geben es dann in den Keramikeinsatz vom CrockPot.
    Den restlichen Butterschmalz geben Sie in die Pfanne und braten die Speckwürfel dann bei großer Hitze knusprig an, danach holen Sie die Speckwürfel mit einem Pfannenwender aus der Pfanne und geben diese in den CrockPot. Im Fett in der Pfanne werden dann die Gemüsewürfelchen bei mittlerer Hitze angedünstet, rühren das Tomatenmark ein und lassen alles noch mal kurz schmurgeln, bevor Sie alles mit dem Rotwein ablöschen und noch mal kurz braten. Geben sie es dann in den CrockPot.
    Lorbeerblätter, Pimentkörner, Wacholderbeeren und Nelken habe ich in einen einweg-Teefilter gegeben, damit ich die Gewürze später nicht mühselig rausfischen muss. Ab mit dem Beutelchen in den CrockPot.
    Jetzt gießen Sie den Wildfond dazu und verrühren alles gut.
    Jetzt nur noch den Deckel auf den CrockPot geben und alles 5 Stunden auf Stufe HIGH garen. Danach den Teefilter rausfischen und eventuell noch mal mit Salz und Pfeffer nachwürzen.
    Bei uns gab es dazu Apfel-Rotkohl und kleine Kartoffelknödel.


 

Drucken

Butterzarte Schmorerei: Wildschweinragout

Keyword mit Feuer und Flamme

Anleitungen

  • Lange mariniert, dann scharf angebraten, dann lange schmoren lassen: Das Wildschweinragout war einfach köstlich! Ich habe es für acht Personen zubereitet – weil die Wildschweinkeule so groß war…
    Zubereitungszeit: 30 Minuten (plus Marinier- und Schmorzeit)
    Zart, würzig, köstlich: Wildschweinragout!
    Zutaten: 1 Wildschweinkeule (circa 2 Kilo), 2 Zwiebeln, 2 Möhren, 100 g Knollensellerie, 4 Esslöffel Olivenöl 1 Zweig Rosmarin, 1 Flasche trockener Rotwein (ich habe einen Merlot genommen), 2 Schalotten (gewürfelt), 1 Knoblauchzehe (gewürfelt), 1 kleine, rote Chilischote (entkernt und fein gewürfelt), 200 g stückige Tomaten (Tetrapack), Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle, Wildfond (Glas)
    Die Keule wird ausgiebig mariniert – mindestens zwölf Stunden. Aber es ist auch kein Problem, wenn sie zwei Tage im Kühlschrank in dem Rotweinsud liegt… Für die Marinade die zwei Zwiebeln, die Möhren und den Knollensellerie pellen, putzen, schälen und fein würfeln. In einem Esslöffel Olivenöl andünsten. Die Wildschweinkeule in eine große Schüssel geben, die Gemüsewürfelchen und den Rosmarinzweig dazugeben und alles mit 600 ml Rotwein begießen. Deckel auf die Schüssel oder mit Frischhaltefolie verschließen und in den Kühlschrank stellen.
    Nach der Marinierzeit die Marinade abgießen und das Fleisch vom Knochen lösen, die weißen Häutchen abschneiden und das Fleisch in Würfel schneiden. Dann mit 2 Esslöffeln Olivenöl in einem Topf anbraten, dann so lange braten, bis eventuell austretende Flüssigkeit völlig verdampft ist.
    In einem Bräter die Schalotten-, Knoblauch- und Chiliwürfelchen im restlichen Olivenöl anbraten, die Fleischwürfel zugeben und alles gut verrühren. Den restlichen Rotwein angießen und etwas einkochen lassen. Jetzt kommen die stückigen Tomaten dazu, alles wird mit Salz und Pfeffer gewürzt und dann lassen Sie das Ragout zwei Stunden bei niedriger Temperatur zugedeckt schmoren. Für den Fall, dass die Flüssigkeit zu knapp wird, einfach noch etwas Wildfond zugießen. Zum Schluss nochmal abschmecken - fertig!
    Ich habe dazu Gnocchi serviert, aber auch Kartoffelpüree passt sehr gut – dann würde ich noch Rotkohl dazu servieren.
Unold Eismaschine Uno